Aeromere

Aeromere war ein italienischer Flugzeughersteller, der 1957 in Trient gegründet wurde, um Flugzeuge vom Typ Aviamilano Super Falco für den US-Markt zu bauen und Aeromeres M-100 für italienische Segelflugclubs. Im Jahr 1964 wurde es von der Laverda-Gruppe gekauft.

Aerospool

Aerospool, spol sro ist ein slowakischer Flugzeughersteller mit Sitz in Prievidza.
Das Unternehmen ist auf die Konstruktion und Herstellung von Ultraleichtflugzeugen und Kit-Flugzeugen in Form von Kits für den Amateurbau und flugfertige Flugzeuge spezialisiert.Gebaut werden auch Hauptkomponenten für Segelflugzeuge sowie Reparatur und Nachbearbeitung von Segelflugzeugen.
Das Unternehmen wurde Ende 1990 von Mitgliedern des Aero-Clubs Prievidza gegründet.

Aerospatiale

Der französischeLuftfahrt- und Rüstungskonzern Société Nationale Industrielle Aérospatiale (SNIAS) entstand 1970 aus dem Zusammenschluss der damals verstaatlichten Unternehmen Sud-Aviation, Nord Aviation und SEREB.

1984 wechselte der Name zu Aérospatiale.1998 fusionierte Aérospatiale mit Matra Haute Technologie (einer Tochter des französischen Matra-Konzerns) zu Aérospatiale-Matra. Am 10. Juli 2000 fusionierte Aérospatiale-Matra schließlich mit der deutschen DASA und der spanischen CASA zur Eurooeab Aeronautic Defence and Space Company (EADS).

American Champion

American Champion Aircraft Corporation, ist ein Hersteller von Flugzeugen der allgemeinen Luftfahrt mit Hauptsitz in Rochester, Wisconsin. 1988 durch den Erwerb der Marken Champ, Citabria, Scout und Decathlon gegründet, produziert sie seither Ersatzteile für diese Flugzeuge. American Champion produziert seit 1990 auch neue Flugzeuge.
 
Die Champ-, Citabria-, Decathlon- und Scout-Designs wurden von Bellanca bezogen, die Champion Aircraft Corporation im Jahr 1970 erworben hatte. Während Bellanca für das Design des Scout verantwortlich war, stammten die Designs und Typenzertifikate für Champ, Citabria und Decathlon von Champion Aircraft Konzern.

Armstrong Whitworth

Die Sir W.G. Armstrong-Whitworth & Co., Ltd. war ein bedeutendes britisches Unternehmen des frühen 20. Jahrhunderts. Der Konzern mit Sitz in Elswick bei Newcastle upon Tyne produzierte Waffen, Schiffe, Lokomotiven, Automobile und Flugzeuge. 1927 wurde er Teil von Vickers-Armstrongs

B&F Technik

Die B&F Technik Vertriebs GmbH (Bücker & Funk) hat ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der allgemeinen Luftfahrt.
 Tätigkeitsbereiche sind die Entwicklung, Zertifizierung, Vertrieb und Wartung von motorgtriebenen leichten Sportflugzeugen der FK Reihe – woraus sich die Marke Fk-Leichtflugzeuge entwickelt hat.
Seit dem Jahr 2012 zusätzliche Aktivitäten im Bereich historischer Flugzeuge der Marke Bücker. Die rechte hieran wurden 2013 übernommen. Seitdem steht B&F für die Marke "Bücker&Funk".

Bölkow

Die Bölkow GmbH (Name seit 1965) war ein zunächst in Stuttgart, später in Ottobrunn ansässiger Hubschrauber- und Flugzeughersteller. Die Bölkow GmbH verschmolz im Mai 1968 mit der Messerschmidt AG und 1969 mit dem Flugzeugbau von Blohm + Voss zu Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB), dem damals größten deutschen Luft- und Raumfahrtkonzern.

Bristol

Die Bristol Aircraft Company war von 1910 bis 1966 ein britischer Hersteller von Flugzeugen, Flugmotoren und Kraftfahrzeugen

Britten-Norman

Bücker

Canadair

Champion

Cirrus Design

Comco

Convair

Diamond Aircraft

Eclipse

Extra Aviation

Fairchild

Fieseler

FK Lightplanes

FVA Flugwissenschaftliche Vereinigung Aachen

Focke-Wulf

Great Lake

Handley Page

Hawker Siddeley

IAI Israel Aircraft Industries

Jodel

Junkers

Klemm

Mooney

Morane

Nord Noratlas

North American

Partenavia

Piaggio

Pilatus Flugzeugwerke

PC-12

Reims

Remos

Rhein Flugzeugbau

Rockwell

Shorts

Belfast

Scheibe

Sequoia

Socata

Stampe Vertongen

Stinson

Sud Aviation Caravelle

Tecnam

Textron Aviation

Vans

VFW

Vickers

Vicking

Viscount

Merchantman

Yakovlev

Zenair

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralf Winter